1998 – Comer See

Es war unsere 6. Reise, die uns an den Comer See führte

Der erste Tag ist wie üblich die Anfahrt – über den San Bernardino – Lugano – Chiasso – direkt nach Begamo. Mit einer Zahnradbahn geht es hinauf in die Oberstadt, von hier aus hatte man eine wunderbare Sicht auf die Stadt und ihre Umgebung. Nach einer Stadtführung und etwas Zeit zum Verweilen im Eiscafé steuerten wir direkt unser Hotel in Tremezzo direkt am See an.

Como_1998

Nach dem etwas verspäteten Abendessen saßen wir noch gemütlich zusammen, bevor sich alle zur wohlverdienten Ruhe in ihre Zimmer zurückzogen. Am nächsten Morgen hörte man dann allerlei Geschichten zum Schmunzeln, da manche Zimmer nicht so recht dem Anspruch genügen wollten.

2. Tag: Besichtigung von Como mit Stadtführung

–> Dom, Basilika San Capoforo und die wunderschöne Seepromenade. Anschließend war noch genügend Zeit zum Cappuccinotrinken und Eisessen. Oder vielleicht doch eine Schifffahrt auf dem Comer See?

3. Tag: Besichtigung der Villa Carlotta,

eine alte Villa mit einem riesigen Garten, in dem gerade die vielfältigsten Rhododendren und Azeleen blühten.

Danach treten wir die Heimreise an durch die faszinierende Bergwelt der Schweizer Alpen. Nahe St. Moritz legen wir eine Pause ein in einem Lokal, das ansonsten Skifahrern vorbehalten bleibt. Und am 3. Mai noch Schnee? Für uns undenkbar, doch da lagen noch recht hohe Schneewälle und so wurde natürlich auch mal wieder wie früher eine Schneeballschlacht gemacht.

Diese Reise bleibt auch wegen Traudl’s Reisepass – Problemen unvergessen!!!